Auf diese Spiele dürft ihr euch 2018 freuen

Ohne Zweifel war 2017 ein fantastisches Jahr für Gamer. Selten erschienen so viele vielfältige wie gelungene Videospiele. Das kommende Jahr scheint keineswegs langweiliger zu werden. WIRED präsentiert 30 Games, die ihr 2018 spielen solltet.





























Regelmäßig neue Updates aus dem WIRED-Kosmos!

Ohne Zweifel war 2017 ein fantastisches Jahr für Gamer. Selten erschienen so viele vielfältige wie gelungene Videospiele. Das kommende Jahr scheint keineswegs langweiliger zu werden. WIRED präsentiert 30 Games, die ihr 2018 spielen solltet.

Es ist bemerkenswert, wie viele Überraschungen wir 2017 erleben konnten. Mit Super Mario Odyssey, The Legend of Zelda: Breath of the Wild und Resident Evil 7 haben sich Jahrzehnte alte Videospiel-Reihen neu erfunden. Der Mehrspieler-Shooter Playerunknown’s Battlegrounds entwickelte sich binnen weniger Monate vom No-Name zum globalen Phänomen. Hellblade: Senua’s Sacrifice demonstrierte, wie respektvoll und gleichsam packend sich Videospiele sensiblen Themen annehmen können. Prey und Horizon: Zero Dawn bewiesen hingegen, dass Mehrspieler-Modi nach wie vor kein Muss sind. Dazu kamen opulente Virtual-Reality-Erfahrungen wie Robo Recall und Lone Echo und natürlich auch jede Menge Indie-Hits. Dazu gehören das verquere Retro-Adventure Thimbleweed Park und der so schöne wie gnadenlose Plattformer Cuphead.

Für 2018 steht ebenfalls ein breites Aufgebot an. Darunter sind einige bekannte Namen. Mit System Shock und Shadow of the Colossus sollen zwei der Marksteine der Videospielgeschichte wiederbelebt werden. Nintendo will nach Mario und Zelda nun auch Yoshi mit neuen Ideen aufladen. Ebenso warten Ableger bekannter Serien, die mit allzu gewohnten Mechaniken und neuer Ordnungszahl auffahren. Aber auch ganz neue Titel stehen an. Detroit: Become Human verspricht eine Parabel auf die Zukunft von Menschen und Maschinen. Mit Skull & Bones möchte Ubisoft spektakuläre Online-Piraten-Schlachten ermöglichen und Electronic Arts’ Anthem soll Destiny kräftig Spieler abjagen. Weniger opulent, aber umso kreativer wird es mit dem Koop-Experiment A Way Out, dem Überlebensstädtebau Frost Punk und dem Pixel-Abenteuer The Last Night. Damit dürfte auch das neue Jahr garantiert nicht langweilig werden.

WIRED Germany präsentiert euch eine Auswahl von 30 spannenden Games, die euch im neuen Jahr erwarten.

Mit Journey hatte das Studio That Game Company im Jahr 2012 einen der großen Klassiker der PlayStation-3-Ära veröffentlicht. Als kleiner Wanderer durchstreift der Spieler begleitet von Klängen und Musik eine schier endlose Wüste. Mit Sky will das Team auf eben diesem Konzept aufbauen aber es auch neu denken. Denn nun sollen mehrere Spieler gemeinsam als Gruppe eine emotionale Reise antreten. Als magische Kinder erkunden sie eine Welt aus schwebenden Inseln, segeln durch die Lüfte und lösen kleine Rätsel, um einen mystischen Berg zu erreichen. Das sieht schon jetzt einfach wundervoll aus.

Sky soll 2018 zunächst für iOS-Geräte und später für weitere Plattformen erscheinen.

Die Metro-Reihe setzt nach einem vernichtenden Atomkrieg an. Die Überlebenden haben sich in die Moskauer U-Bahn-Schächte zurückgezogen. Von dort aus müssen sie sich gegen fiese Mutanten zur Wehr setzen. Die bislang zwei Ego-Shooter fordern dem Spieler Geduld und Taktik ab. Mit Metro Exodus soll die bislang lineare Post-Apokalypse nun in eine offenere Spielwelt übersetzt werden. Teile der Erdoberfläche scheinen nämlich wieder bewohnbar zu sein. Daher soll sie mit einer rustikalen Dampflok in einer einjährigen Expedition erkundet werden. Dadurch soll der Spieler nun mehr Freiheit genießen aber auch mehr Überlebenswillen und Cleverness beweisen als zuvor.

Metro Exodus soll 2018 für PC, PlayStation 4 und Xbox One erscheinen.

Die Idee für The Last Night entstand auf einem Entwicklerwettbewerb vor drei Jahren. Nun könnte das Game eines der optisch beeindruckendsten Erlebnisse des Jahres 2018 werden. Das entführt in eine irreale Cyberpunk-Kulisse, die Pixelart und 3D-Grafik vereint. Spielerisch soll sich The Last Night an Klassiker wie Flashback, Another World und auch Metroid anlehnen und einen einsamen Helden durch eine Blader-Runner– und Ghost-in-the-Shell-artige Science-Fiction-Geschichte scheuchen. Hinter dem Projekt steht mit Odd Tales ein Studio dessen Kernteam aus zwei Brüdern besteht.

The Last Night soll 2018 für PC, Mac, Xbox One und Linux erscheinen.

Das neue Werk der Entwickler von Little Big Planet soll mehr als nur ein Videospiel sein. Es soll auch als Baukasten und Social Network funktionieren. Denn Dreams ist dafür gedacht, eigene Spiele zu gestalten. Die drei Erfahrungen, die Dreams mitbringt, dienen eher als Beispiele dafür, was geht: Ein düsteres Adventure, ein 3D-Jump’n’Run und ein Science-Ficiton-Action-Game. Aus Formen, Texturen und mit einer Art 3D-Töpfer-Funktion können Umgebungen und Figuren gestaltet werden. In einem Editor werden Spielmechaniken, Logik-, Audio- und Physik-Elemente verschaltet. Die Resultate können dann freigegeben und im Dreams-Netzwerk mit anderen geteilt werden.

Dreams soll 2018 für PlayStation 4 erscheinen.

Für nicht wenige Spieler ist Assassin’s Creed 4: Black Flag das beste Game der Open-World-Meuchelmörder-Saga. Vor allem dank der Piraten-Kulisse und der spektakulären Seeschlachten. Daher spendiert Ubisoft eben diesen Elementen mit Skull & Bones nun in ein gänzlich eigenes Game. In dem startet der Spieler als Kapitän eines kleinen Piratenschiffs. In einer offenen Ozean-Welt sucht er alleine, mit Freunden oder im Wettkampf mit Konkurrenten nach Schätzen und schlägt Gefechte. Hierbei sollen nicht nur Geschick und Taktik, sondern auch Wind und Wetter über Sieg und Niederlage entscheiden. Nach und nach wird der eigene Kahn ausgebaut oder gegen größere Fregatten eingetauscht.

Skull & Bones soll Ende 2018 für PC, PlayStation 4 und Xbox One erscheinen.

Vielleicht sollte mal jemand Elon Musk fragen, ob er auf Surviving Mars gespannt ist. Im City-Builder von Haemimont Games geht es schließlich darum, den Mars von einer roten Wüste in eine zweite Erde zu verwandeln. Das beginnt mit einer Rakete und einem Rover. Dann entstehen kleine Habitate, ein Refugium unter einer Glaskuppel und letztlich ganze extraterrestrische Metropolen. Für deren Versorgung braucht es elektrischen Strom aus Solar- und Windkraftwerken und Wasser aus unterirdische Eisquellen. Ebenso werden neue Technologien entwickelt, die Bewohner bei Laune gehalten und das ein oder andere Geheimnis des vierten Planeten gelüftet.

Surviving Mars soll 2018 für PC, PlayStation 4, Xbox One und Linux erscheinen.

Mit Brothers: A Tale of Two Sons hat der Regisseur Josef Fares 2013 ein faszinierendes Experiment geliefert. In dem steuert der Spieler mit einem Controller gleichzeitig zwei Spielfiguren. A Way Out soll diese Idee fortspinnen. Denn das kann alleinig im Koop-Modus mit einem Freund bezwungen werden. Die Story des Action-Adventures dreht sich um die beiden Gefängnisinsassen Leo und Vincent, die einen spektakulären Ausbruch wagen. Alle wichtigen Schleich-, Kampf- und Fluchtetappen setzen Teamwork voraus. Damit verspricht A Way Out eine der verblüffendsten Erfahrungen des Jahres 2018 zu werden.

A Way Out soll 2018 für PC, PlayStation 4 und Xbox One erscheinen.

Bislang ist eigentlich recht wenig über Left Alive bekannt. Ein Third-Person-Shooter soll es werden, der im dystopischen Universum der Front-Mission-Videospiele angesetzt ist. Ein apokalyptischer Vorfall hat weite Gebiete der fiktiven Ostblocknation Republic of Zaftra in Schutt und Asche gelegt. Durch die Story hinweg muss der Spieler mit drei verschiedenen Charakteren einzelne Missionen erledigen und diese möglichst überleben. Dafür, das macht Left Alive interessant, scheint es sich stark an der gefeierten Metal-Gear-Reihe zu orientieren. Nicht von Ungefähr: Mit Yoji Shinkawa ist einer der Köpfe der Kojima-Saga an der Entwicklung beteiligt.

Left Alive soll 2018 für PC und PlayStation 4 erscheinen.

Das legendäre Studio Looking Glass hatte mit System Shock einst eine wegweisende Kombination aus Ego-Shooter und Rollenspiel geschaffen. Hier geht’s darum, sich durch eine Raumstation zu schlagen, die vom irren Computer Shodan übernommen wurde. Im Zentrum steht nicht der Kampf gegen Cyborgs, sondern das eigene Aufrüsten durch Implantate und Zusammenpuzzlen der dramatischen Geschichte. Derzeit entwickelt das Studio Night Dive diesen Klassiker mit moderner Optik und neuen Einfällen der Ex-Entwickler erneut. Wiedererkennbar aber zeitgemäß soll das Remake werden. Parallel entsteht bei einem anderen Studio System Shock 3, das aber frühestens 2019 erscheinen dürfte.

System Shock soll 2018 für PlayStation 4, Xbox One, PC, Mac und Linux erscheinen.

Eine einsame Insel und ein riesiges Tor, das weit in die Tiefe führt. Was sich dort unten verbirgt, das muss der Spieler mit bis zu drei Gefährten herausfinden. Aber das ist schwierig – sehr schwierig sogar. In den zufallsgenerierten Arealen von Below warten untote Kreaturen, bedrohliche Ritter und unzählige andere Widersacher. Nur wenige Treffer und der eigene Minikrieger stirb, was einen Neustart ganz von Vorne bedeutet. Eigentlich hätte das Rouge-like-Spiel mit der Minimalismusoptik schon 2016 erscheinen sollen. Zwei Jahre sind seitdem verstrichen. 2018 soll es nun aber soweit sein.

Below soll 2018 für Xbox One erscheinen.

Das neue Far Cry wird eines der ersten großen Games des neuen Jahres. So ziemlich alles läuft nach der bekannten Formel ab. Eine offene Welt, ein Heroe, der darin zu Fuß und mit motorisierten Gefährten einzelne Mission abarbeitet, stetig neue Fähig-, Fertigkeiten und Waffen ansammelt. Einen besonderen Reiz macht nun aber die US-Szenerie Hope County aus. Ebenso wie der große Gegner: Ein fanatischer Kult, der die Bewohner des Landstriches unterdrückt. Damit könnte Far Cry 5 nicht nur spielerisch gewohnt unterhaltsam werden, sondern auch vielleicht gesellschaftskritische Töne erklingen lassen.

Far Cry 5 soll am 27. März 2018 für PC, PlayStation 4 und Xbox One erscheinen.

Die God-of-War-Saga war stets einer der Gradmesser dafür, was auf den PlayStation-Konsolen machbar ist. Mit dem neuen God of War soll sich die Reihe aber nun auch neu definieren. Der wütende Spartaner Kratos meuchelt sich daher diesmal nicht durch das griechische Pantheon, sondern stellt sich der nordischen Götterwelt. Dabei hat er nicht nur einen Vollbart und einen Sohn im Schlepptau, sondern soll auch mehr Charaktertiefe beweisen. Dafür lassen sich die Entwickler offenkundig vom Erfolg von The Last of Us inspirieren. Brutale Kämpfe, kehlige Kampfschreie und tote Fabelwesen gibt es natürlich trotzdem.

God of War soll im Frühjahr 2018 für PlayStation 4 erscheinen.

Im Jahre 2048 ist Virtual Reality schon längst Alltag. Regelmäßig ziehen sich Menschen in das Digitalreich CITY 5 zurück. Dazu gehört auch der Journalist Richard Nolan. Jedoch geht in State of Mind etwas schief: Bei einem Log-out bleibt eine Kopie seines Verstandes in der VR-Welt zurück. Die versteht sich als ebenso reale Person wie ihr fleischliches Original. Das in Berlin angesiedelte 3D-Adventure mit Low-Poly-Optik verspricht eine tiefgründige und philosophisch angehauchte Geschichte. Nebst dem Transhumanismus sollen auch Themen wie Überwachung, Übervölkerung, Futurismus und die Natur von Intelligenz und Leben aufgegriffen und erörtert werden.

State of Mind soll 2018 für PC, Mac, PlayStation 4, Xbox One, Nintendo Switch und Linux erscheinen.

Im kommenden Jahr soll Electronic Arts’ Anthem den Shared-World-Shootern Destiny 2 und The Division kräftig Konkurrenz machen. Als sogenannte Freelancer werden die Spieler hier in Mech-Anzügen gemeinsam eine postapokalyptische Online-Open-World erkunden, Mission erfüllen und gegen Monster und offenbar extraterrestrische Kreaturen kämpfen. Optisch ist Anthem zweifelsohne unheimlich beeindruckend. Allerdings wird die Vorfreude derzeit von der Befürchtung überschattet, dass das Game von Lootboxen, Microtransactions und einer Pay-2-Win-Ökonomie geprägt sein könnte.

Anthem soll im Herbst 2018 für PC, PlayStation 4 und Xbox One erscheinen.

Während der letzte Anno-Ableger fast 200 Jahre in der Zukunft verortet war, springt der nächste wieder zurück in der Zeit. Denn Anno 1800 überspannt die Ära der industriellen Revolution. Wie seit jeher wird der Spieler auf einer zufällig generierten Inselwelt ein eigenes Imperium errichten. Dafür werden Rohstoffkreisläufe, Logistik und Handelsrouten organisiert, Geplänkel ausgefochten und aus Dörfern riesige Städte geschmiedet. Hierbei werden diesmal nun nicht nur Schiffe, sondern auch Eisenbahnstrecken eine große Rolle spielen. Dazu muss sich der Spieler auch erstmals mit Streiks und Protesten der Arbeiterschaft befassen.

Anno 1800 soll 2018 für PC erscheinen.

In der nahen Zukunft sind Androiden kaum noch von Menschen zu unterscheiden. Dennoch werden sie wie Waren verkauft und wie Sklaven behandelt. In Detroit: Become Human proben sie jedoch den Aufstand gegen ihre Erschaffer. Das wird der Spieler, ähnlich wie schon im PlayStation-3-Klassiker Heavy Rain, aus der Sicht verschiedenster Protagonisten erleben – darunter das Robo-Hausmädchen Kara und Detektiv-Androide Conner. An spielerischen Weggabelungen müssen Entscheidungen getroffen werden, die den Fortlauf der Geschichte beeinflussen und auch zum Tod der Helden führen können.

Detroit: Become Human soll im Frühjahr 2018 für PlayStation 4 erscheinen.

Im 17. Jahrhundert entdecken koloniale Flotten ein mysteriöses Eiland. Dessen Elfen-hafte Bewohner und Fabelwesen erwehren sich jedoch den mit Feuerwaffen gerüsteten Eindringlingen. Der Spieler muss sich als Adelsspross in den weiten Wald- und Wiesenarealen des Rollenspiels Greedfall durchschlagen. Allerdings geht es nicht nur um Kampf, sondern auch diplomatisches Geschick. Der Hero kann auf eine friedliche Koexistenz der Völker hinarbeiten, sich auf die Seite der Ureinwohner stellen oder auf eine Ausrottung eben jener hinarbeiten. Das klingt packend und ist ein äußerst ambitioniertes Projekt für das französische Of-Orks-and-Men-Studio Spiders.

Greedfall soll 2018 für PC, PlayStation 4 und Xbox One erscheinen.

Eine neue Eiszeit hat die Erde im Griff. Alleine ein riesiges Kohlekraftwerk hält eine kleine Kolonie am Leben. Aus deren Siedlung soll nun eine Stadt erwachsen. In konzentrischen Kreisen werden Barkraken, Küchen, Schlachthäuser, Krankenstationen und Labore um den Schlot hochgezogen. Brisant: Der Spieler muss entscheiden, wie sehr er die Menschen traktiert, um ihre Existenz zu sichern. Er kann Nahrungsmittel rationieren, Gesetze zur Kinderarbeit erlassen oder Exkursionen ins ewige Eis befehlen. Das sind harte wie nötige Entscheidungen, die Folgen haben! Wenig verwunderlich, kommt Frostpunk doch von den Machern des bedrückenden This War of Mine.

Frostpunk soll Frühjahr 2018 für PC erscheinen.

Sieben Jahre sind eine Ewigkeit. Zumindest für Fans, die auf den Nachfolger zu einem Erfolgs-Game warten. Entsprechend hoch sind auch die Erwartungen an Red Dead Redemption 2, in dem der Spieler als Bandit Arthur Morgan durch den Wilden Westen zieht. Natürlich soll das Abenteuer seinen Grand-Theft-Auto-Wurzeln treu bleiben und nicht nur viel Action mit Pferden, Kutschen und Revolvergefechten bieten, sondern auch eine eindringliche Geschichte mit facettenreichen Charakteren. Nicht zuletzt soll sich aber eine riesige und lebendige Spielwelt erforschen lassen, die sichtlich größer, farbiger und abwechslungsreicher wird als im Original.

Red Dead Redemption 2 soll Frühjahr 2018 für PlayStation 4 und Xbox One erscheinen.

Das mittlerweile zwölf Jahre alte 3D-Jump’n’Run Psychonauts war seinerzeit ein finanzieller Flop aber gilt heute als Kult-Ikone. In dem lässt sich der kleine Raz zum Psychonauten ausbilden, der in die Gedanken- und Traumwelten anderer Menschen eindringen kann. Psychonauts 2 soll direkt an die Story des Vorgängers anknüpfen: Raz und seine Freunde müssen ihren Chef Truman retten, der Opfer einer fiesen Verschwörung wurde. Dafür hüpft der Spieler durch ein skurriles Wirrwarr aus realen und fiktiven Umgebungen, wobei er auf übersinnliche Fähigkeiten wie Telekinese und Schwebekräfte setzen kann. Das schaut schon jetzt herrlich absurd aus.

Psychonauts 2 soll 2018 für PC, Mac, PlayStation 4 und Xbox One erscheinen.

Auf der E3 2015 war mit Ashen ein Open-World-Rollenspiel mit minimalistischer Optik angekündigt worden. Das ist in einer durch Vulkanausbrüche und Feuersbrünste zerstörten Fantasy-Welt angesiedelt. Der Spieler muss sich nicht nur gegen Monster und Untote erwehren, sondern auch eine Unterkunft suchen, Missionen erfüllen und Allianzen mit KI-gesteuerten Überlebenden schmieden. Jedoch kann er durch einen indirekten Mehrspieler-Modus ebenso vereinzelt auf andere menschliche Spieler stoßen, die sich in der gleichen Kulisse bewegen. Dadurch sind kurzlebige Bündnisse möglich, um Hürden und Gegner zu überwinden, die alleine nur schwerlich zu bezwingen sind.

Ashen soll 2018 für PC und Xbox One erscheinen.

Durch Breath of the Wild hat die Zelda-Reihe einen weiten Sprung in die Gegenwart getan. Aber viele sehnen sich dennoch nach der klassischen Erfahrung. Genau die will Tunic bieten: Denn das ist im Kern ein 90er-Jahre-Zelda mit einem kleinem Fuchs in der Heldenrolle, der durch ein mythisches Fantasy-Reich in einer knuffigen Low-Poly-Optik wandert. Fiese Rattenritter und Wolfsbanditen werden bekämpft, Waffen und Ausrüstung gesammelt und letztlich das große Böse besiegt. Im ersten Trailer wirkt das schon zuckersüß und bildschön.

Tunic soll 2018 für PC, Mac und voraussichtlich auch PlayStation 4, Xbox One und Nintendo Switch erscheinen.

Das vom polnischen Studio Madmind entwickelte Agony wird sicherlich ein durchaus streitbares Game. Hier findet sich der Spieler nämlich als verdorbene Seele inmitten der Hölle wieder. Allerdings hat er die Fähigkeit, die Körper anderer Verdammter und niederer Dämonen zu übernehmen. Er muss schleichen, sich verstecken und Puzzle knacken, um dem Fegefeuer zu entfliehen. Denn die Wächter der Unterwelt sind hinter ihm her. Dabei sieht er, wie sich Seelen gegenseitig auffressen, in siedendem Öl gekocht oder von Höllenfürsten geknechtet und zerfleischt werden. Das ist mutig, grotesk und verspricht eine harte Horror-Erfahrung.

Agony soll am 30. März 2018 für PC, PlayStation 4 und Xbox One erscheinen.

Mit Mighty No. 9 hatte Keiji Inafune 2016 einen geistigen Nachfolger zu den Retro-Mega-Man-Games versprochen aber die Fans bitter enttäuscht. Jetzt sollen sie ein ganz offizielles Mega Man 11 bekommen. Dafür will Entwickler Capcom auf unnötigen Schnickschnack verzichten und stattdessen 2D-Kulissen, pures Jump’n’Run, kreative Waffen und einen fordernden Schwierigkeitsgrad liefern. Zumindest im ersten Trailer schaut das schon spaßig und nach einem werkgetreuen Nachfolger zur Ursprungsserie aus, deren letzter Teil vor immerhin sieben Jahren erschien.

Mega Man 11 soll 2018 für PlayStation 4, Xbox One, Nintendo Switch und PC erscheinen.

Einen richtigen Titel hat das neue Yoshi noch nicht aber gezeigt hat Nintendo schon einiges. Ähnlich der Paper-Mario-Reihe wird Dinosaurier Yoshi in Jump’n’Run-Manier durch eine niedliche Papier- und Scherenschnitt-Welt gelenkt, er verschluckt seine Gegner und sammelt Goldmünzen. Dazu lassen sich die Bastel-Kulissen drehen und damit auch von der gespiegelten Seite erforschen. Das alles geht auch mit zwei Spielern, die ihr Tun dann aufeinander abstimmen müssen. Damit macht Yoshi einiges neu und anders – wenn auch nicht im Maße eines Breath of the Wild oder Super Mario Odyssey. Knuffig wird’s ohne Zweifel!

Yoshi soll 2018 für Nintendo Switch erscheinen.

Vor rund zwölf Jahren wurde Shadow of the Colossus für die PlayStation 2 veröffentlicht. Das wird heute als eines besten Videospielwerke überhaupt gefeiert. Der Spieler lenkt darin den Kriegerjungen Wander, der, um seine Freundin Mono wiederzubeleben, 16 riesenhafte Kolosse töten muss, die das „Verbotene Land“ durchstreifen. Das Studio Bluepoint entwickelt das avantgardistische Kult-Game für die PlayStation 4 nun von Grund auf neu. Die Optik wird auf den aktuellen Stand gehoben, die Einöde mit fahlen Wiesen und stimmigen Sandwolken verschönert und die Steuerung überarbeitet. Sonst soll es dem Original aber vollends treu bleiben.

Shadow of the Colossus soll am 6. Februar 2018 für PlayStation 4 erscheinen.

Das Rollenspiel mit dem kryptischen Arbeitstitel Project Octopath Traveler könnte sich mit seiner skurrilen 16-Bit-3D-Optik nebst The Last Night als das optisch stilsicherste Game des neuen Jahres erweisen. Die Entwickler der Bravely-Default-Saga schicken die Spieler hier auf eine Reise durch ein europäisch angehauchtes Mittelalter-Reich. Hierbei werden klassische Runden-Kämpfe ausgefochten und Missionen angegangen. Dafür stehen acht einzigartige Charaktere zur Wahl, die jeweils andere Taktiken forcieren und verschiedene Handlungsstränge verfolgen lassen.

Project Octopath Traveler soll 2018 für Nintendo Switch erscheinen.

Die Monster-Hunter-Reihe gibt es seit 13 Jahren. Spieler machen hier Jagt auf Godzilla-artige Drachenwesen, Fabelkreaturen und andere Ungetüme. Das Action-Rollenspiel begeisterte aber bislang eher eine nischige Spielerschaft. Mit Monster Hunter: World sollen die Ungeheuerhatz und ausufernden Schlachten aber nun deutlich zugänglicher und optisch spektakulärer werden. Dennoch müssen die Spieler noch Taktik beweisen, die Riesenkreaturen in Fallen locken, sie ablenken oder dafür sorgen, dass sie sich an kleineren Monstern überfressen.

Monster Hunter: World soll am 26. Januar 2018 für PlayStation 4, Xbox One und PC erscheinen.

Am einfachsten lässt sich das Koop-Action-Game mit dem sprechenden Titel GTFO – Get The Fuck Out – als spielerische Kreuzung aus Left 4 Dead und Payday mit der Atmosphäre von Aliens beschreiben. Schließlich muss hier ein Team aus vier futuristischen Schatzgräbern in verlassene Raumschiffe und Kolonien eindringen und Artefakte bergen. Wobei diesen währenddessen unzählige Alien- und Zombie-Kreaturen auflauern. Dazu müssen auch Tore geknackt und Zwischenaufgaben abgehandelt werden. Was geschieht ist aber weder zufällig noch immer gleich. Denn ein fünfter Spieler darf quasi als Dungeon Master die Herausforderungen setzen und Bedrohungen platzieren.

GTFO soll 2018 für PC erscheinen.

Past Cure

Die Inspiration für Past Cure ist ziemlich eindeutig: Max Payne und John Wick. Denn hier schießt sich der Spieler als gut gekleideter Ex-Soldat Ian durch stylische Feuergefechte, springt in Zeitlupe durch Tiefgaragen und noble Design-Villen. Jedoch erlebt er ebenso bizarre Albträume, versucht eine dreijährige Erinnerungslücke zu schließen und kann übernatürliche Kräfte nutzen. Zudem stellt sich der Held nicht nur kaltblütigen Killern in edlen Anzügen, sondern auch obskuren Horror-Kreaturen. Das macht den Third-Person-Shooter des Berliner Studios Phantom 8 zu einem vielversprechenden Indie-Action-Thriller, der durchaus einen Blick wert sein dürfte.