Jeff Flake: US-Senator von Arizona schließt Kandidatur gegen Trump nicht aus

Jeff Flake, Republikaner und Trump-Kritiker, könnte zu den Präsidentschaftswahlen 2020 antreten. Der “ultra-nationalistische” Kurs der Partei müsse gestoppt werden.

Der US-Senator Jeff Flake schließt nicht aus, 2020 gegen US-Präsident Donald Trump zu kandidieren. Eine “riesige Wählerschicht” werde 2020 auf der Suche nach einer Alternative sein, sagte Flake dem Fernsehsender ABC. Diese Wähler könnten weder mit dem Kurs Donald Trumps, noch mit dem Linksruck der Demokraten etwas anfangen. So könne sich ein unabhängiger Herausforderer in Stellung bringen, möglicherweise sogar ein republikanischer. Auf die Frage ob er selbst antreten werde, antwortete Flake, das sei nicht Bestandteil seiner Pläne, aber er schließe nichts aus. Jeff
Flake ist Senator des US-Bundesstaats Arizona und einer der schärfsten innerparteilichen Kritiker des US-Präsidenten.

Flake sprach sich auch  für eine Modernisierung der Partei aus. Im Interview kritisierte er den Mangel an Vielfalt in der Partei. “Wir sprechen hauptsächlich alte weiße Männer an, von denen gibt es nur eine begrenzte Zahl”. Es sei an der Zeit, ultra-nationalistische Strömungen in der Partei zurückzudrängen und zu den Grundwerten republikanischer Politik zurückzukommen. “Wut und Feindseligkeit sind keine Regierungsstrategie” sagte Flake dem Fernsehsender.

Anfang Dezember hatte Flake ein Foto auf Twitter veröffentlicht, auf dem ein Scheck über 100 US-Dollar zu sehen ist, ausgestellt an Doug Jones, den demokratischen Kandidaten für die Senatswahl in Alabama. “Country over Party”, das Land vor der Partei. Im Oktober hatte Flake zuvor mit der Äußerung Schlagzeilen gemacht, Donald Trump sei eine “Gefahr für die Demokratie” . Im Senat in Washington sagte Flake damals, er wolle nicht “Komplize” einer “rücksichtslosen” Präsidentschaft sein. Bei den Senatswahlen in einem Jahr werde er deswegen nicht erneut kandidieren. Donald Trump rügte Jeff Flake für die Äußerungen.